dm-drogerie markt | Hochrhein | Verkauf

Arbeitgeberbewertung

Logo
Icon Arbeitsatmosphäre
Icon Chefs
Icon Aufgaben
Icon Gehalt
Icon Karriere
Kollegen
Vorgesetzte
Aufgaben
Entlohnung
Karriere
dm-drogerie markt GmbHKollegenbewertung
dm-drogerie markt GmbHChefbewertung
dm-drogerie markt GmbHAufgaben
dm-drogerie markt GmbHEntlohnung
dm-drogerie markt GmbHAufstiegschancen
Standort
Abteilung
Datum
Kommentare
Zustimmung
Standort
Abteilung
Datum
Kommentar
Zustimmung
Hochrhein
Verkauf
09.04.2013
3
Zustimmende Kommentare 33 % Nicht zustimmende Kommentare 67 %

Arbeitgeber Bewertung der KollegenBewertung der Kollegen

Wir sind ca. 45 Mitarbeiter, die Hälfte davon sind Minijobber. Es wird natürlich geduzt. Unterhaltung während der Arbeitszeit wird nicht gerne gesehen. Die Ware muss so schnell wie möglich im Regal sein. Bei Äußerungen (negativ wie positiv)untereinander, über den Betrieb oder irgendwelche Änderungen muss man leider aufpassen. Es wird oft weitergeleitet und hintenrum als Getratsche abgetan. Trotzdem, im großen und ganzen kann man damit umgehen und die Mitarbeiter sind o.k.

Umgangston:  Teamarbeit:  Altersschnitt: ca. 35
Gleichbehandlung:  Zusammenhalt:  Kleidungsstil: leger
Arbeitsklima:  Spaßfaktor:  Kommunikation: gemischt

Arbeitgeber Bewertung der ChefsBewertung der Vorgesetzten | Chefs

Man wird respektvoll behandelt. Man darf auch, in netter Form Kritik ausüben. Sie sind auch immer positiv eingestellt.

Kompetenz:  Fairness:  Führungsstil: kooperativ
Familienorient.:  Anerkennung:  Entlassungen: selten
Verständnis:  Klare Anweisung:  MA-Gespräche: hilfreich

Arbeitgeber Bewertung der AufgabenBewertung der gestellten Aufgaben

Regale müssen möglichst schnell aufgefüllt werden, damit man fertig wird. Das Lager wird täglich mit vielen Palletten gefüllt. Kassieren am Wochenende ist Akkord, da viele Schweizer Kunden kommen.

Arbeitsbedingung:  Arbeitsumfeld:  Arbeitsmenge: zu viel
Arbeitsmittel:  Eigenverantw.:  Arbeitsstreß: hoch
Anspruchsvoll:  Lehrreich:  Überstunden: gelegentlich

GesamtbewertungGesamtbewertung 3.9 / 5.0

Die Arbeitszeiten sind täglich unterschiedlich. Sie beginnen um 6 Uhr und hören um 20:15 auf. Ich arbeite 20 Std/wöchentl. und verdiene nach Tarif. Ich arbeite gerne bei dm. Es ist sehr viel Leben in unserer Filiale und man wird wirklich als Mensch/Mitarbeiter geschätzt. Es gibt immer was zu tun und muss auch körperlich mal hart arbeiten z. B. schwere Kartons auf die Regale stemmen. Aber meines Erachtens tut das dem Körper und unserer Gesundheit nur gut.

Arbeitszeit: Teilzeit Arbeitsbeginn: unterschiedlich Arbeitsende: 19-20 Uhr
Pausenzeit: 30 Minuten Urlaubstage: N/A Heimarbeit: nein
Direktvers.: ja Fahrtkosten: nicht bezahlt Weihnachtsgeld: ja

Weitere Informationen zum Arbeitgeber dm-drogerie markt GmbH

Die Möglichkeiten, sein Wissen stets zu erweitern und sich gleichzeitig auch persönlich weiterzuentwickeln, sind bei dm sehr vielfältig. Insbesondere auch für Berufseinsteiger. Sie haben bei dm die Wahl zwischen neun Ausbildungsberufen und sechs dualen Studiengängen in den Bereichen Handel, IT oder Logistik. Junge Menschen mit kaufmännischem Geschick, organisatorischem Gespür oder auch IT-Talent erwarten bei dm vielversprechende Aussichten.

Weitere Informationen zum Mitarbeiter

Pseudonym
Beruf
Position
Einkommen
Zugehörigkeit
Berufserfahrung
Beschreibung
happy-[...]
Kundenbetreuung
qualifiziert
ca. 1.250 EUR Brutto
2 Jahre
20 Jahre
loyal


Mehr Bewertungen des Arbeitgebers



Vergleichbare Arbeitgeber




Kommentare

Lina
Ich kann dieser Gesamtbewertung des Arbeitgebers nicht zustimmen. Insbesondere die Bewertung der Aufgaben ist nicht zutreffend. Ähm wie kann es einem Körper gut tun schwere Kartons zu stemmen, ob Du das noch in 10 Jahren machst bzw wann Dein erster Bandscheibenvorfall eintritt. Aber tut Körper und Gesundheit gut.

Karin
Das habe ich mir auch gerade gedacht, wie kann es sein dass es gut tut schwere Kartons zu heben. Schöne Grüße von der Bandscheibe.

Doro
Ich kann dieser Gesamtbewertung des Arbeitgebers nicht zustimmen. Tja, es gibt in jeder Fil. Kollegen, die sich schonen u. das auf Kosten der 2-3, die schuften. Wer weiß, vielleicht gehört sie ja dazu. Wie sonst ist es zu erklären, dass man das 20 J. durchhält.