Reality-Doku präsentiert die Bundeswehr als attraktiven Arbeitgeber

Nachrichten Bild
Als Arbeitgeber stellt die Bundeswehr jährlich etwa 20.000 Soldaten neu ein. Um auf dem Arbeitsmarkt für junge Menschen weiterhin attraktiv zu bleiben, zeigt die Bundeswehr seit dem 1. November 2016 die YouTube-Serie "Die Rekruten", in der zwölf Rekruten der Marinetechnikschule zwölf Wochen lang ihre Grundausbildung in Parow (Mecklenburg-Vorpommern) erleben. Bereits zwei Wochen nach dem Serienstart hatten über 200.000 Nutzer den YouTube-Kanal abonniert, täglich werden rund eine Millionen Views auf dem Kanal verzeichnet. Damit stellt die Serie eines der bislang erfolgreichsten Social Media Projekte in Deutschland dar. Zeitgleich sind die Zugriffszahlen auf dem Bewerbungsportal Bundeswehrkarriere.de um 40 Prozent gestiegen und bei der Karrierehotline gehen mehr als 25 Prozent mehr Anrufe ein. Dank des viralen Erfolgs der Reality-Doku wurde nun entschieden, dass rund ein Drittel des vorgesehenen Werbebudgets für Social Media eingespart werden könne.

"Die Bundeswehr ist seit fünf Jahren eine Freiwilligenarmee, niemand muss mehr zu uns kommen. Gerade weil der Soldatenberuf kein Beruf wie jeder andere ist, müssen wir uns noch mehr als andere Arbeitgeber anstrengen, junge Menschen für eine Karriere bei der Bundeswehr zu interessieren. Mit der Serie -Die Rekruten- über die Grundausbildung auf YouTube haben wir offenbar einen Nerv getroffen. Ich finde auch die Debatte um die Serie wichtig. Denn die Bundeswehr mit ihrem grundgesetzlichen Auftrag ist ein Teil dieser Gesellschaft", so Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin der Verteidigung. "Die Bundeswehr hat mit -Die Rekruten- einen äußerst erfolgreichen YouTube-Kanal gestartet und eindrucksvoll bewiesen, dass sie verstanden hat, was Inhalte für YouTube-Nutzer relevant macht. Die rege Diskussion um die Serie spricht für sich. Der Kanal ist einer der am schnellsten wachsenden Branded Channels der letzten Jahre", sagt Markus Hinz, Sales Director, Google Germany (YouTube).

Weitere Artikel:
Mehrere tausend neue Stellen bei der Bundeswehr geplant
Heckler und Koch bestätigt Zuverlässigkeit des G36


Quelle: Bundeswehr • 11. Januar 2017 • nächste »

Nachrichtenüberblick